GEENFR
hide menu

Am 9. März kommt es zur blutigen Niederschlagung antisowjetischer Proteste in Tiflis, die als friedliche Demonstrationen für den verstorbenen Diktator Stalin begonnen hatten. Mehr als 100 zumeist junge Menschen werden von sowjetischen Einsatzkräften getötet.

Nikita Chruschtschow, kommunistischer Partei- und Regierungschef der Sowjetunion besucht Tiflis zur Zeit der Tauwetterperiode zwischen Ost und West.

Dynamo Tiflis wird Sowjetischer Fußballmeister. Es ist erst das zweite Mal (nach Dynamo Kiew 1960), dass eine nicht-russische Mannschaft den Titel holt.

Am 21. August marschiert die sowjetische Armee in Prag ein und beendet gewaltsam den „Prager Frühling“.

Wassil Mschawadnadse, 1. Sekretär des Zentralkommittees der Georgischen Kommunistischen Partei, tritt ab und Eduard Schewardnadse wird als Nachfolger gewählt.

Die erste georgische Menschenrechtsorganisation, die georgische Helsinki-Gruppe, wird von Merab Kostawa, Swiad Gamsachurdia und Wiktor Rzchiladse gegründet.

Vom 8. bis 16. März findet in Tiflis das erste Rockfestival der Sowjetunion statt: „Der Rhythmus des Frühling“. Wenige Monate zuvor war die sowjetische Armee in Afghanistan einmarschiert.

Patriarch Ilia II besucht das Katharinenkloster auf dem Sinai. In der Bibliothek werden wichtige georgische Schriften verwahrt.

In Tiflis kommt es zu Massenprotesten. Hauptforderung ist der Austritt Georgiens aus der Sowjetunion. Wenige Monate später kommt es zur blutigen Niederschlagung der Proteste durch sowjetische Truppen (9. April 1989).

1956

1960

1964

1968

1972

1976

1980

1984

1988

33a

Niaz Diasamidze ist der Leadsänger der Gruppe 33a, einer georgischen Folk-Rock-Band, die 1994 in Tiflis gegründet wurde. Die Band verbindet vor allem Folk-Einflüsse aus Georgien und Frankreich mit Pop und Reggae-Elementen. Die Liedtexte sind meist georgisch oder französisch. Der Name 33a bezieht sich auf die Hausnummer in der Paliaschwili-Straße in Tiflis, in der Niaz Diasamidze lebt.

33a - Galaktioni
33a - Me Vzivar Navshi
33a - Saperavi Ampelography

33a

Galaktioni

Comment
upload
view

Color Grading / Farbkorrektur


Dany Schelby

 

Postproduktion

GIZMO Postproduktion Köln

Marc Schubert

Maximilian Dederichs

Jan Wilm Schmülling

 

HD Ausspielung

Format Station – Marcus Winckler

DCP Anfertigung

Farbkult – Erhard Giesen

Filmmusiken

 

33a - Niaz Diasamidze
„C’est la vie“
„Zamtari“ (Bolo Gaseirneba)

 

Mgzavrebi – Gigi Dedalamazishvili
„Tango“

 

Guram Bzvaneli
„Borjomis Xeoba“

 

Bera Ivanishvili
„Sizmari“

 

sowie

 

Saxophon und Musikberatung
Reso Kiknadze

Regisseur & Produzent

Stefan Tolz

 

Produktionsleitung Tiflis

Giorgi Khutsishvili
Mzia Kurtsadze

 

Aufnahmeleitung

Zurab Khutsishvili

 

Best Boy

Lado Reizbish

 

Service Produktion Tiflis

Jana Sardlishvili - Studio 99

 

Produktionsteam Köln

Katharina Jakobs
Tatjana Urban
Mareike Schreiber

 

Rechtsberatung

Heiko Wiese

 

Filmgeschäftsführung

Andrea Rupp

 

Geschäftsführung Köln

Thomas Müller

 

Film-Ausschnitte (16mm)

Georgisches Nationalarchiv

„Als die Mandelbäume blühten“
Lana Gogoberidze (GSSR 1972)

 

Zitierte Sendeausschnitte

Rustavi 2, TV9, MaestroTV

 

Besonderer Dank an

Karlen Aiwazian
George Alasania
Tengo Ebralidze
Tina Guelekva
Nona Kandiashvili
Tamuna Kirvalidze
Mariam Skhiladze
Irakli Solomanashvili

sowie an die ARD Studios
Brüssel, Genf und Moskau

 

Ton

 

Niko Tarielashvili

Thomas Schwarz

Ivane Gvaradze

Falk Spörri

 

Mischung TV & Sound Design

 

Marilyn Janssen

 

Mischung 5.1. & Web

 

Paata Godiashvili

Webdesign und technische Umsetzung

Sandro Asatiani (Sandro’s Books)

Alexi Amniashvili

Shota Ioramashvili

Tamar Kapanadze

 

Grafik, Animation & Plakatgestaltung

Irakli Gharibashvili (Studio QuBitz)

 

Web-Redaktion

Tamar Kalkhitashvili

 

Regie und Schnitt Website

Stefan Tolz

Assemblage

Stefan Tolz

Lena Rem

Marc Schubert

équipe d‘assemblage Tbilissi

Vano Arsenishvili

Sandro Japaridze

Redaktion

Sabine Rollberg (WDR/ARTE)

Jutta Krug (WDR)

 

Redaktion Geopolitik (ARTE Straßburg)

Claudia Bucher

Philippe Muller

 

Redaktionsassistenz Köln

Meike Mandel

Nina Albrecht

Monica Seidl

Lina Bali

 

Produktionsleitung WDR

Jorge Bogalho

 

Entwicklungsförderung durch die

 

Film- und Medienstiftung NRW

(Erstsendung am 22. Oktober 2013 auf ARTE)

Sprecher (ARTE)

Sigrid Burkholder
Hüseyin Michael Cirpici
Peter Harting
Gregor Höppner
Tom Jacobs
Matthias Ponnier

 

Zusätzliche Texte (WDR)

Holger Beckmann
Mathias Erb
Sabine Rollberg

 

Web-Sprecher

Heike Kühl
Jana Kühl
Eduard Schreiber
Falk Spörri

 

Übersetzungen

Khatia Gogiashvili
Mzia Kurtsadze
Natia Mikeladze-Bachsoliani

 

Originaltexte

Stefan Tolz

Casting und Bearbeitung

Ingrid Terhorst

Bildgestaltung, Kamera

Thomas Riedelsheimer

Marcus Winterbauer

 

DSLR-Kamera

Stefan Tolz

 

2nd Unit

Niko Tarielashvili

Michael Chauvistré

Giorgi Beridze

Levan Pataraia

 

Trailer

Tea Tsulukiani

Justizministerin

Bischof Kalistrate

Metropolit von Kutaissi

Bidsina Iwanischwili

Premierminister (2012 - 2013)

Dato Imnaischwili

Automechaniker

Lascha Baradse

Historiker und Publizist

Michail Saakaschwili

Präsident (2004 - 2013)

Tea Tsulukiani (née en 1975) est nommée ministre de la Justice par Bidzina Ivanichvili au lendemain des législatives de 2012. Tsulukiani, personnalité politique préférée des Géorgiens, a longtemps vécu en France. Elle a effectué une partie de sa scolarité à Lyon, décroché un master à l’École nationale d’administration (ENA) de Strasbourg, travaillé dans l’entourage d’un préfet et été pendant dix ans juriste à la Cour européenne des droits de l’homme de Strasbourg. En 2010, elle retourne en Géorgie où elle rejoint Notre Géorgie - Démocrates libres, le parti fondé par Irakli Alassania, ancien représentant permanent de la Géorgie auprès de l'ONU, qui s’est brouillé avec le président Saakachvili au sujet de l’affrontement avec la Russie en 2008. Sa nomination au ministère de la Justice a été suivie d’une série d’arrestations de hauts dignitaires de l’administration précédente et d’une amnistie pour des milliers de prisonniers « politiques ». Parmi ses objectifs majeurs, elle cite la réforme de la justice et la séparation du parquet et de l’exécutif. Elle échoue toutefois à imposer son projet de loi qui devait renforcer les droits des travailleurs. A l’avenir, elle souhaite d’une part renforcer les droits des femmes et des minorités, d’autre part libéraliser les lois en matière d’usage des stupéfiants.